zum Inhalt

30.11.2018

Lebendiger Adventskalender am 12.12.2018

Es war September, im Jahr 2008 ......

......  als mich meine Bereichsleitung, Frau Sonntag ansprach: „Habt Ihr Interesse am Lebendigen Adventskalender der Stadt Ahrensburg teilzunehmen?“. Die Senioren der Tagesbetreuung und die Kollegen waren gleich Feuer und Flamme. Was wollen wir für die Gäste vorbereiten, haben wir uns gefragt. Es sollte etwas sein, was alle verstehen. Für jeden sollte es eine besondere halbe Stunde sein, die alle aus dem Alltag im Advent holt.
Wie machen wir etwas Besonderes, an dem auch Menschen mit einer geistigen Behinderung aktiv teilnehmen können?
Klar war, dass wir nicht nur vorlesen und singen wollen. Es musste sinnlich sein, wir wollten den Advent spüren. Am Besten mit allen Sinnen. Wir wollten begreifen, riechen, schmecken, sehen und hören, was uns an Advent und Weihnachten bewegt.
Und so vereinfachten wir kleine Geschichten und Gedichte so, dass sie als Adventstheater für die meisten zu verstehen waren. Unsere Erfahrungen mit Leichter Sprache und einfachen Gebärden halfen uns dabei, Texte umzuschreiben und für alle erfahrbar zu machen.
Die Vorbereitungen für den Lebendigen Adventskalender beginnen meist schon Ende September und die heiße Phase des Projekts dauert dann ca. 6 Wochen. Das ist eine intensive Zeit, in der wir uns nur einem Thema widmen: ein Gedicht oder eine Geschichte zu erleben und zu erfahren. Und das mit allen Sinnen!
Nun sind wir schon im 11. Jahr fester Bestandteil dieser, in der Öffentlichkeit wirksamen Aktion. Ob wir zu diesem Jubiläum wieder „Das Geschenk der Weisen“ als Standbildtheater oder das Publikum in den Tannenwald zum „Tannengeflüster“ führen oder auch die Geschichte vom Pflaumenmännchen wieder aufleben lassen, bleibt unser Geheimnis. Jedenfalls macht es uns immer noch richtig Freude! Und am Mittwoch, den 12. Dezember 2018 wird die Adventszeit von 18:00 bis 18.30 in stormarner wege wieder stillstehen,  wenn Hermann sagt: „Ich begrüße Euch herzlich zum Lebendigen Adventskalender“
Thomas Zinn (Heilerziehungspfleger, Motopädagoge)

zurück zur Übersicht